Seit 30 Jahren Vorsitzender des LKV: Bill Boehart

Bill Boehart
Bill Boehart | Foto: Heinz Winter

Vorschau im neuen Tab

Der Lauenburgische Kunstverein ist in der glücklichen Lage, seit 30 Jahren denselben Vorsitzenden zu haben: Dr. William Boehart. Wir sind stolz und dankbar und Regine Bonke hat sein erfolgreiches Wirken mit einem Gedicht gewürdigt.

In diesem Jahr, man glaubt es nicht,
macht er den Vorsitz 30 Jahr,
Dazu schreib ich jetzt ein Gedicht
für unsern Bill, das ist doch klar.
Zu Dichten ist ein netter Brauch,
da können wir mal DANKE sagen
für seinen Einsatz, aber auch,
dass er uns hat so lang ertragen…

Geschrieben steht: IM ANFANG WAR DAS WORT.
Da weiß ja jedes Kind sofort,
daß hier bei Goethens Faust wir sind,
der recht gut passend, wie ich find’,
zu seiner Liebe zur Literatur,
die bild‘t mit Geschichte eine Amour
dazu kommt als Drittes noch Philosophie,
das trägt ihn bis nach Germany.
Und endet in Mölln auf dem Balkon
mit einer klassischen Promotion.
Mit Reden, Texten, klugen Worten,
hört man Dich heut an vielen Orten.

Dann am Anfang der achtziger Jahr
Du wurd‘st im Kreis hier Archivar.
Das brachte geistigen Gewinn,
und so steht da: IM ANFANG WAR DER SINN.
Du stöbertest in alten Sachen,
darüber konnt‘ man Texte machen.
Befördertest viel‘ Dinge zutage
und stelltest dazu manche Frage.
Doch etwas fehlte zum Glücklichsein,
das war der richtige Kunstverein.
Im Herzogtum, Du machst Dich schlau,
da gibt es doch den L-K-V.
Kaum Mitglied mit viel Wohlbehagen,
wurd dir der Vorsitz angetragen.
Du wurd’st, ich sag es mal ganz ehrlich,
der Szene ziemlich unentbehrlich,
und schlug doch mal was ins Kontor,
so half, wie stets, uns Dein Humor.

Wie macht er das, daß er das schafft?
Es sollte steh’n: IM ANFANG WAR DIE KRAFT!
Denn die, das hab’n wir schnell entdeckt,
die braucht’s für jedes Kunstprojekt,
ob Artothek, ob Gruppenschauen,
immer geht’s um Brücken Bauen:
die Künstler brauchen noch Sponsoren,
die Führung was für Aug’ und Ohren,
der Drucker Maße für die Seiten,
die Zeitung muß es auch begleiten,
vor allem, wenn die Bauern streiten.
Da machst Du dann mal allen klar,
die Kunst ist nicht verhandelbar.
Sie bleibt, wie Schiller es mal nannte,
der Freiheit Tochter – klare Kante.
Was nicht so leicht zu vermitteln ist,
das kann auch enden mal im Zwist.
Am Sonntag spricht man mit Niveau –
am Montag schwitzt man im Büro.
Für Bill gilt meist das Postulat,
wie es hier steht: IM ANFANG WAR DIE TAT !

Und damit schließt der Faust’sche Reigen,
der Bills Begabung konnt’ aufzeigen.
Er ist nicht nur allseits beliebt,
ES IST EIN GLÜCK, DASS ES IHN GIBT !